Helmut Griem Todesursache
Helmut Griem Todesursache

Helmut Griem Todesursache | Helmut Griem war ein deutscher Schauspieler, Regisseur und Produzent, der für Film, Fernsehen und Theater arbeitete.

Helmut Griem, Schauspieler und Regisseur, ist verstorben. Der 72-Jährige starb am Freitagmorgen nach kurzer, aber schwerer Krankheit in einem Münchner Krankenhaus.

Das teilten die Bayerischen Staatstheater auf ihrer offiziellen Website mit. Als Schauspieler in Spielfilmen erlangte Griem internationale Bekanntheit.

Zu seinen bekanntesten Filmen gehören „Cabaret“, in dem er 1972 an der Seite von Liza Minnelli die Hauptrolle spielte, und „The Walker from Sans-Souci“, in dem er zehn Jahre später an der Seite von Romy Schneider die Hauptrolle spielte.

Der gebürtige Hamburger und ausgebildete Schauspieler gastierte unter anderem am Thalia Theater, am Deutschen Schauspielhaus, am Wiener Burgtheater, an den Münchner Kammerspielen und am Staatstheater am Gärtnerplatz in München. Griem starb am 22. Januar 2013 in München.

Griem begann seine Schauspielkarriere als Performer im Literaturkabarett „Die Hamburger Buchfinken“, wo er mehrere Jahre arbeitete.

Helmut Griem Todesursache

Bei einem Gastspiel in Lübeck wurde Griem auf Griem aufmerksam, der ihn 1956 als jungen Charakterdarsteller für Richard Nashs „Der Regenmacher“ engagierte Offiziersfabrik“, in der er Oberleutnant Krafft spielte.

Als Griem in dem Film Die Verdammten den teuflischen SS-Offizier Aschenbach spielte, wurde er dem ausländischen Publikum bekannt. Seine Darstellung des wohlhabenden Barons Maximilian von Heune in dem Oscar-prämierten Film Cabaret (1972) ist zweifellos seine international bekannteste Darstellung.

Zu seinen weiteren Auftritten zählen seine Rollen in „The McKenzie Break“, „Ludwig and Breakthrough“ und „The McKenzie Break“.

Zu seinen vielen Film- und Fernsehrollen gehörte eine in Peter der Große von NBC, in der er Alexander Menschikow spielte, den lebenslangen Freund und die „rechte Hand“ des Zaren, der neben Maximilian Schell die Hauptrolle spielte.

Zu seinen Fernsehauftritten gehörte die Channel 4- und ZDF-Produktion The Devil’s Lieutenant unter der Regie von John Goldschmidt und einer Adaption von Jack Rosenthal nach dem Roman der ungarisch-amerikanischen Dramatikerin und Autorin Maria Fagyas . Er trat auch in der Channel 4-Produktion The Devil’s Lieutenant auf.

Griem hingegen wurde vom Publikum in Film und Fernsehen am positivsten aufgenommen. Bereits 1968 überzeugte er in dem Maupassant-Film „Bel-Ami“ unter der Regie von Helmut Käutner.

Hans W. Geissendörfer besetzte ihn in seinem Psychothriller „Die gläserne Zelle“ (1978), der auf dem gleichnamigen Roman von Patricia Highsmith basiert; Claude Chabrol suchte ihn für seine Goethe-Verfilmung „Wahlverwandtschaften“.

Das Nazi-Melodram Die Walker von Sanssouci unter der Regie von Jacques Rouffio mit Romy Schneider und Michel Piccoli in den Hauptrollen war seine erste Filmrolle. Griem wirkte in insgesamt 30 Projekten im In- und Ausland mit.

Sein Auftritt in Dieter Dorns Münchner „Faust“-Inszenierung 1987/88 war ein bedeutender Schritt auf dem Weg zur Überbrückung der Kluft zwischen Bühne und Leinwand.

Die Schauspielerin Griem trat in verschiedenen klassischen Rollen sowohl des deutsch- als auch des englischsprachigen Opernrepertoires auf. Später in seiner Karriere wechselte Griem in die Theaterregie und inszenierte Stücke wie Eugene O’Neills Long Day’s Journey Into Night.

Er hatte geplant, vor seinem frühen Tod im November das Botho-Strauss-Drama „Die eins und die andere“ zu inszenieren. Griem wurde zweimal mit dem Bambi ausgezeichnet: 1961 und 1976.

Trotz seiner internationalen Filmkarriere und seines Erfolgs arbeitete Griem weiterhin am Theater. Mitte der 1970er Jahre war er Gast an den Münchner Kammerspielen, bevor er dort 1983 eine feste Anstellung unter der Leitung von Dieter Dorn annahm, die er bis zu seinem Tod 2011 innehatte.

Im Jahr darauf gab er sein Broadway-Debüt in My Fair Lady unter der Regie von August Everding und spielte in der Produktion die Rolle des Higgins.

Während Griems Karriere spielte die Regie am Theater eine bedeutende Rolle. Dies gilt seit Ende der 1980er Jahre. Am Freitag verriet Landesintendant Dorn gemeinsam mit anderen Theaterschaffenden: „Helmut Griem war Mitglied unserer Gruppe.

Er war uns jahrzehntelang Kollege, Weggefährte und Herausforderer, sowohl als Schauspieler als auch als enger Freund .”

Helmut Griem Todesursache
Helmut Griem Todesursache

By Adelle

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *