Auguste Renoir Krankheit
Auguste Renoir Krankheit

Auguste Renoir Krankheit | Pierre-Auguste Renoir, auch bekannt als Auguste Renoir, war ein französischer impressionistischer Maler, der als einer der bedeutendsten der Welt galt.

Der Legende nach muss sich der Schmerz in Pierre-Auguste Renoirs Fingergelenken eingeschlichen haben, als er etwa 50 Jahre alt war. Dies geschah um das Jahr 1892.

Er hatte sich als Maler etabliert und seine Werke waren in Galerien in Paris, Brüssel, London, Boston und New York zu finden. Es gab viel zu tun für den Künstler, der viel um die Ohren hatte.

Er war ständig auf Studienreisen, die ihn unter anderem nach Algerien, Italien, Deutschland und Spanien führten. Die Reise wurde jedoch immer schwieriger, und das Gelenkrheuma nahm schließlich seinen fatalen Verlauf.

Renoir ist nicht nur daran interessiert, ein Doppelporträt zu malen; Ihn interessiert auch, das Paar in einem ganz bestimmten Szenario darzustellen, nämlich bei einem Spaziergang.

Beim Betrachten des Fotos hat der Betrachter den Eindruck, dass sich das Paar ihm nähert. Alfred Sisley geht in die Hocke, um seiner Frau etwas zu erzählen, die aufmerksam zuhört. Seine Frau hingegen hat den herannahenden Mann bereits beobachtet und blickt ihn grüßend an.

Sie wird sich jedoch in den nächsten Momenten wieder ganz auf ihren Mann konzentrieren. Eines der Hauptziele der Impressionisten war die Darstellung eines vergehenden Augenblicks.

Insbesondere die Freude und Sinnlichkeit von Renoirs Gemälden unterscheiden sie von den Werken anderer Künstler. Er bewunderte persönlich die Werke der französischen Rokokomaler Boucher, Fragonard und Watteau, die er zu den besten der Welt zählte.

Auguste Renoir Krankheit

Farbe ist laut Renoir mehr als nur eine Abbildung der wahrgenommenen Realität. Die Farben seiner Gemälde haben ein starkes Eigenleben, und sie wirken lebendig und schillernd.

Renoir war einer der größten Chronisten des Pariser Lebens seiner Zeit aufgrund seiner Helligkeit und Lebensfreude sowie seiner Faszination für die Vielfalt und Komplexität des Lebens in der Metropole Paris.

Er lässt den Besucher eine Fahrt im Bois de Boulogne miterleben, führt ihn ins Theater und zeigt ihn im Jardin de im Freien tanzend Luxemburg.

Renoir begann seine Lehre als Porzellanmaler im Alter von dreizehn Jahren. Die Manufaktur vertraute ihm anspruchsvolle Malarbeiten an, die sonst erfahrenen Porzellanmalern vorbehalten waren, als er erst 15 Jahre alt war, da er sie in diesem jungen Alter so gut beherrschte.

Er konnte frei von seinem Gehalt leben und seinen Eltern sogar finanzielle Unterstützung leisten. Obwohl er mit 17 Jahren in der Manufaktur zu arbeiten begann, musste das Unternehmen schließen, da mechanische Druckverfahren für Porzellan um diese Zeit an Popularität gewannen.

Um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, musste Renoir anfangen, Ventilatoren und Markisen zu bemalen und Wappen zu malen.

Nach seinem Debüt im Pariser Salon 1868 mit seinen impressionistischen Werken nahm Renoir 1874 an der ersten Impressionistenausstellung teil, die den Höhepunkt seiner Karriere darstellte.

Renoir meldete sich während des Deutsch-Französischen Krieges 1870 freiwillig für ein Kavallerieregiment, obwohl er weit entfernt von den Frontlinien der Schlacht stationiert war.

Nach seiner Rückkehr nach Paris im Jahr 1871 wurde er in den Aufstand der Kommune gegen die französische Regierung verwickelt.

Er wurde von den Kommunarden zur Wehrpflicht gezwungen, und als er versuchte, Paris zu verlassen, stieß er auf erhebliche Probleme und wurde von den gegnerischen Streitkräften gefangen genommen.

Nach dem Krieg nahm er schnell wieder Kontakt zu seinen Freunden Monet und Sisley auf, mit denen er in den Sommern der 1870er Jahre viel Zeit verbrachte, sowie zu Édouard Manet und anderen Künstlern.

Die Familie Monet ist im Garten ihres Hauses in Argenteuil auf einem bekannten Bild abgebildet, das er in dieser Zeit geschaffen hat. Monets Interpretation desselben Themas ist ganz anders. Sowohl Manet als auch Renoir hatten ihre Staffeleien nebeneinander aufgestellt und malten dieselbe Szene.

Aufgrund von Lähmungserscheinungen durch chronische Arthritis musste er 1903 nach Südfrankreich gehen. Obwohl ihn sein Zustand ab 1912 auf einen Rollstuhl zwang, konnte Renoir mit einem an der Hand befestigten Pinsel weiter malen . Renoir starb am 3. Dezember 1919 im südfranzösischen Cagnes-sur-Mer.

Auguste Renoir Krankheit
Auguste Renoir Krankheit

By Adelle

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *