Markus Beyer Todesursache
Markus Beyer Todesursache

Markus Beyer Todesursache | Markus Beyer war ein deutscher Profiboxer, der 1997 als WBC-Weltmeister im Supermittelgewicht bekannt wurde. Er starb 2005.

Der Tod von Markus Beyer wurde in der gesamten Box-Community betrauert. Der dreimalige Weltmeister starb im jungen Alter von 47 Jahren, obwohl er sich in bester körperlicher Verfassung befand.

Ulli Wegner, sein langjähriger Trainer, hat offiziell bestätigt, dass er an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben ist.

Ulli Wegner, der lebenslange Trainer des am Dienstag unerwartet verstorbenen Markus Beyer, hat endlich die Ursache für den für viele überraschenden Tod des ehemaligen Boxweltmeisters enthüllt.

In einem Interview mit RTL erklärte der 76-Jährige, dass „Markus nach langer Krankheit einem Krebsleiden erlegen ist“. Dem Bild zufolge litt Beyer an Nierenkrebs, der zuvor durch die Bild bekannt wurde.

Markus Beyer, ehemaliger Boxweltmeister, ist am Wochenende unerwartet in Berlin verstorben. Er war nur 47 Jahre alt, als er starb. Inzwischen ist auch die Todesursache des Boxers bekannt.

Viele andere wurden von der Nachricht überrascht. Als der ehemalige Boxweltmeister Markus Beyer () unerwartet starb, brach es vielen Sportbegeisterten auf der ganzen Welt das Herz.

Nach Angaben seines Trainers Ulli Wegener starb der frühere Weltmeister im Supermittelgewicht laut RTL in einem Berliner Krankenhaus an den Folgen einer Krebserkrankung. Jetzt wurde bekannt, dass der berühmte Boxer an den Folgen eines Krebstumors in seinem Gehirn starb.

Markus Beyer erlag einem Krebsleiden, weil die Krankheit bereits zu weit fortgeschritten war; er war zu spät. Er war nur 47 Jahre alt, als er starb. Axel Schulz, ein ehemaliger Schwergewichtsboxer, sagte gegenüber Eurosport: „Leider hat er den kritischsten Kampf viel zu früh verloren.“

Bis heute hat Beyer drei Weltmeisterschaften gewonnen, von denen die erste 1999 gegen Richie Woodhall stattfand. Er wurde erst der dritte Deutsche, der eine Meisterschaft außerhalb Deutschlands gewann, hinter Max Schmeling () und Ralf Rocchigiani. 2008 zog er sich nach 35 Siegen aus dem Sport zurück.

Markus Beyer Todesursache

Der Rechtsausleger Beyer aus Schwarzenberg im Erzgebirge hatte eine erfolgreiche Amateurkarriere und gewann in seiner langen Amtszeit 235 von 274 Wettkämpfen.

Seine Erfolge begannen als Jugendlicher bei der SG Wismut Gera, später wurde er mit dem Verein Schüler-, Jugend- und Juniorenmeister der DDR.

Im nächsten Jahr gewann er auch die Meisterschaft bei den DDR-Seniorenmeisterschaften und kam mit einem entscheidenden Sieg über den Rumänen Zoltan Lunka, den Junioren-Europameister im Fliegengewicht , nach Danzig.

Das Boxen bei den Juniorenweltmeisterschaften in Bayamón, Puerto Rico, im Jahr 1989 brachte Beyer einen Platz im Finale im Federgewicht ein, als er im Finale vom Puertoricaner Carlos Febres mit 20-27 Punkten besiegt wurde.

Am 6. Juni 2004 unterlag er dem Italiener Cristian Sanavia bei den Boxweltmeisterschaften in Chemnitz, als er einen Punktverlust erlitt.

Beyers Trainer wurde Eckard Winderl, ein Psychologe aus Hamburg, der zuvor mit Boxern wie Dariusz Michalszewski gearbeitet und ihn erfolgreich in seinem WM-Kampf gegen Virgil Hill geführt hatte.

Beyer besiegte Sanavia in der sechsten Runde ihres direkten Rückkampfs, der um vier Monate verschoben worden war, durch KO. Laut WBC konnte er zum dritten Mal in seiner Karriere die Weltmeisterschaft im Supermittelgewicht gewinnen. Vor ihm hatte kein anderer deutscher Boxer eine solche Leistung vollbracht.

Im März 2005 zeigte sich, dass die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Winderl möglich ist. Beyer gewann den Rückkampf gegen Green souverän nach Punkten, und er selbst wirkte mental stärker als je zuvor in einem Kampf.

Green Beyer landete in der letzten Runde eine Flut von Treffern, was eine längere Pause im Countdown erforderlich machte. Beyer erlebte eine kurze Schockphase, blieb aber ruhig.

Er demonstrierte seinen Kritikern auch, dass er psychisch gewachsen war. Der Kampf hatte große Bedeutung für Beyer, der sagte: “Der Sieg gegen Danny Green war wahrscheinlich einer meiner Karrierehöhepunkte.”

Beyer und Eckard Winderl konnten ihre fruchtbare Beziehung bis Ende Januar 2006 fortsetzen.Wegen einer Schnittwunde unter Beyers rechtem Auge infolge eines Kopfstoßes von Sakio Bika in der fünften Runde der Titelverteidigung im Mai 2006 wurde der Kampf abgebrochen und unentschieden gewertet. Bika hatte seinen Titel gegen Beyer verteidigt.

Am 14. Oktober 2006 wurde in Kopenhagen ein Vereinigungskampf gegen Mikkel Kessler aus Dänemark ausgetragen, der zu dieser Zeit Meister des WBA-Verbandes war. Das Match endete in der dritten Runde mit einem Knockout, als Beyer von Kessler in einer schnellen Kombination ausgeknockt wurde.

Markus Beyer Todesursache
Markus Beyer Todesursache

By Adelle

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *